Veranstaltungen in der Villa Brahms

Das Brahms-Institut freut sich, Sie zu unseren Konzertreihen, Themenabenden und Vorträgen in sein Domizil einladen zu dürfen.

Der Hansensaal bietet den stilvollen Rahmen für unsere Konzerte und Vorträge, die Johannes Brahms aus ganz unterschiedlichen Perspektiven in den Blick nehmen. Ein Schwerpunkt der Vermittlung liegt dabei auf dem Dialog von Forschung und Praxis, von Wort und Musik.

Für Informationen zu Veranstaltungen, die kürzlich stattfanden, besuchen Sie bitte auch unsere Rückschau.

Aktuelle Termine:


Troels Svane
Violoncello

Freitag 08.12.2017, 19 Uhr

Konzert

Musik für Violoncello und Klavier

Werke von Haydn, Beethoven, Schumann, Brahms und Ginastera

Konstanze Eickhorst Klavier
Troels Svane Violoncello

Info

Zwei Professor*innen der Musikhochschule Lübeck gestalten am 8. Dezember 2017 ab 19 Uhr einen Abend für „Violoncello und Klavier“ in der Villa Brahms. Auf dem Programm stehen Werke von Haydn, Beethoven, Schumann, Brahms und Ginastera.

Für Konstanze Eickhorst (Klavier) beginnt die internationale Konzerttätigkeit nach dem Gewinn der Wettbewerbe "Clara Haskil" und "Geza Anda" sowie vorderen Platzierungen beim Bach-Wettbewerb in Toronto und beim "Concours Reine Elisabeth" in Brüssel. Die Pianistin wird als Solistin und Kammermusikerin in die Musikmetropolen der Welt eingeladen, gastiert unter anderem bei den Salzburger Festspielen, den Luzerner Festspielen und spielt mit Orchestern wie dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchester des Bayerischen Rundfunks, dem Toronto Symphony oder dem Royal Philharmonic Orchestra London. Seit vielen Jahren ist Konstanze Eickhorst Mitglied des Linos-Ensemble, das in Besetzungen von Duo bis Septett ein breites Repertoire pflegt und aktuell mit einem Echo Klassik ausgezeichnet wurde. Cpo, Capriccio, Genuin und weitere CD-Lables produzieren mit Konstanze Eickhorst.

Als 28-jährige zur Professorin in Hannover ernannt, folgt sie einige Jahre darauf einem Ruf an die Musikhochschule Lübeck. Konstanze Eickhorst leitet Meisterkurse für Solisten und Ensembles und wird regelmäßig als Jurorin zu internationalen Wettbewerben eingeladen. Seit mehreren Jahren führt sie den Juryvorsitz des Europäischen Klavierwettbewerbs Bremen und arbeitet im künstlerischen Ausschuss.

Bereits mit 18 Jahren wird Troels Svane (Violoncello) stellvertretender Solocellist der Kopenhagener Philharmoniker. Als Solist wird er auch von den meisten dänischen Orchestern und von Orchestern in Deutschland, England, Holland, Italien, Lettland, Litauen, Schweden und der Schweiz eingeladen.

In Recitals und als Mitglied des Kopenhagen Klaviertrios und des Menuhin Festival Piano Quartets tritt er in ganz Europa, Australien, Asien, Südamerika und in den USA auf. Troels Svane konzertiert u.a. mit Yuri Bashmet, Wolfgang Boettcher, Thomas Brandis, Zakhar Bron, Ana Chumachenco, Ulf Hoelscher, Karl Leister, Sabine Meyer und Thomas Zehetmair. Er spielt mehr als 40 CDs ein, u.a. das Gesamtwerk für Cello und Klavier von Beethoven, Rachmaninow und Reger.

Nach 11-jähriger Assistenz von David Geringas, seinem einstigen Lehrer an der MHL, wird er 2004 als Professor für Violoncello an der Musikhochschule Lübeck berufen. Außerdem hat er eine Celloklasse an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Er gibt Meisterkurse in Australien, Asien, Ukraine, Südamerika und in zahlreichen Ländern Europas und wirkt als Juror bei bedeutenden internationalen Wettbewerben.

__________________________

Das Programm:

Ludwig van Beethoven
12 Variationen G-Dur über „Tochter Zion“

Joseph Haydn
Sonate C-Dur für Klavier Hob XVI/50

Ludwig van Beethoven
Sonate D-Dur op. 102/2

Pause

Robert Schumann
Adagio und Allegro As-Dur op. 70

Johannes Brahms
Sonate e-moll op. 38 Nr. 1

Alberto Ginastera
Pampeana Nr. 2 op. 21


Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf:
Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel)
Königstr. 67 a | 23552 Lübeck | Tel. 0451- 70 23 20
Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn


Rachel Behringer

Samstag 16.12.2017, 15 Uhr

Musik im Museum

Joyeux Noël – Weihnachten mit Brahms

Werke u.a. von Berlioz, Fauré, Chaminade, Debussy und Ravel

Rachel Behringer Lesung
Julia Puls Klarinette
Viktor Soos Klavier
Lisa Ziehm Sporan
u.a.

Wolfgang Sandberger Moderation
Info

„Joyeux Noël!“ – Weihnachten in der Villa Brahms wird in diesem Jahr auf Französisch gefeiert. Werke von Hector Berlioz, Gabriel Fauré, Cecile Chaminade, Claude Debussy und Maurice Ravel erklingen am 16. Dezember bei „Weihnachten mit Brahms“ – passend zur aktuellen Ausstellung „Konfrontationen – Brahms und Frankreich“, die am selben Tag zur Finissage einlädt. Schauspielerin Rachel Behringer aus dem Ensemble des Theater Lübeck trägt mit ihrer Lesung aus weihnachtlichen Werken französischer Autoren zur Einstimmung auf das Fest bei. Die musikalischen Beiträge werden von (ehemaligen) Studierenden der Musikhochschule Lübeck gestaltet, unter ihnen die Klarinettistin Julia Puls, Pianist Viktor Soos und Sopranistin Lisa Ziehm. Die Moderation übernimmt der Leiter des Brahms-Instituts Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, der im Anschluss an das Konzert in „Chefsache“ zur letzten Führung durch die Ausstellung einlädt.

Bereits ab 14 Uhr steht die Villa Brahms Besucherinnen und Besuchern offen. Im stilvollen Ambiente des Wintergartens lassen sich Kaffee und Selbstgebackenes genießen, während draußen der Winter Einzug hält.

Auszüge aus dem Programm:

Cecile Chaminade
Le noël des oiseaux

Maurice Ravel
Noël des jouets

Claude Debussy
Première Rhapsodie

Hector Berlioz
La mort d'Ophélie
Trio für 2 Flöten und Harfe, Zwischenspiel aus „L’enfance du Christ“, Teil III

Claude Debussy
Trio für Flöte, Viola und Harfe  

Gabriel Fauré
Sicilienne für Flöte und Harfe

Kurzbio

Rachel Behringer, geboren 1989, erwarb – nach einem Studium der Theaterwissenschaft an der LMU München – 2016 ihr Schauspiel-Diplom an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Während des Studiums gastierte sie bereits am Schauspiel Hannover und damit verbunden beim Heidelberger Stückemarkt. In der Diplominszenierung ihres Jahrgangs spielte sie unter der Regie von Matthias Rippert. Seit 2014 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört Rachel Behringer fest zum Ensemble des Theater Lübeck. Ihr Debüt gab sie als Jessica in »Der Kaufmann von Venedig« (Regie: Pit Holzwarth); aktuell ist sie als Beulah Binnings in »Orpheus steigt herab« (Regie: Sebastian Schug), als Sascha in »Iwanow« (Regie: Lilja Rupprecht) und  als Katrine in »Ein Volksfeind« (Regie: Mirja Biel) zu sehen. Den Monolog »Ich distanziere mich von allem (und jetzt gut' Nacht)« (Regie: Marie Bues), zeigt sie sowohl in Lübeck als auch am Theater Rampe Stuttgart. 

Julia Puls, geb. 1995, war ab 2011 Stipendiatin der Jugendakademie Münster. Seit 2013 studiert sie Klarinette bei Prof. Reiner Wehle an der Musikhochschule Lübeck, unterbrochen von einem Erasmusaufenthalt am CNSMD Lyon bei Prof. Nicolas Baldeyrou. Julia Puls besuchte Meisterkurse bei Prof. Sabine Meyer, Prof. Thomas Lindhorst, Prof. Thorsten Johanns, Prof. Norbert Kaiser, Prof. Ruiz Ferreres und Francois Benda. Des Weiteren erhielt sie 2013 ein Stipendium für die Detmolder Sommerakademie. Seit 2014 ist sie zudem Stipendiatin von Live Music Now. Orchestererfahrungen sammelte sie im Landesjugendorchester NRW, Kourion Orchester Münster und im Einklang Orchester. Sie spielte in bedeutenden Konzerthäusern in ganz Europa und Asien. Radioaufnahmen ergänzen ihre solistische Tätigkeit. Auf Einladung der Irino Stiftung konzertierte sie 2010 in Japan. Für die Spielzeit 2017/2018 hat Julia Puls eine Akademiestelle in der Orchesterakademie des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck. Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene erhielt sie 2010 einen 1. Preis in der Duo- und 2012 einen 1. Preis in der Solowertung.

Der 21-jährige Pianist Viktor Soos war ab 2014 Jungstudent an der Musikhochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main in der Klasse von Prof. Oliver Kern. Seit zwei Jahren studiert er an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Konrad Elser. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Andrzej Jasinski, Lilya Zilberstein, Jacques Rouvier, Dmitri Alexeev und Eric le Sage. Viktor Soos ist Stipendiat der Stiftung „Live Music Now“, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2015 erhielt er den 1. Preis beim internationalen Rotary Klavierwettbewerb in Essen, 2016 folgte der 2. Preis beim Tonali-Wettbewerb in Hamburg und 2017 der Yamaha Stipendienwettbewerb der YMFE in Rostock. Als Finalist beim Deutschen Musikwettbewerb wurde Viktor Soos in diesem Jahr zudem in die Bundesauswahl junger Künstler aufgenommen. Seine Konzerttätigkeit führte ihn bisher u.a. nach Chile, Finnland, Frankreich, Italien und Tschechien. Er spielte mit Orchestern wie den Lübecker Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Staatskapelle Halle. Hinzu kommen Radioaufnahmen für Deutschlandradio, NDR, MDR, WDR und SWR.

Die gebürtige Holsteiner Sopranistin Lisa Ziehm hat ihr Bachelorstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Isabel Schaarschmidt erfolgreich abgeschlossen und studiert seit Oktober 2017 an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Carola Höhn. Meisterkurse bei Margreet Honig, Franz Grundheber, Simone Kermes, Michaela Schuster, Wolfram Rieger, Daniel Fueter und Carol Freeman sowie ein Auslandstudium an der Guildhall School of Music and Drama in London bereicherten bisher ihre Ausbildung. Solistische Erfahrungen sammelte sie bei zahlreichen Konzertabenden und Oratorien im In- und Ausland wie beispielsweise als Solistin in Mahlers 4ter Sinfonie beim diesjährigen Brahmsfestival, als Solosopranistin in Rossinis 'Petite Messe Solennelle' und beim Cap Ferret Music Festival in Frankreich. Sie erwarb Bühnenkenntnisse am Theater Lübeck, der Deutschen Oper Berlin, den Eutiner Festspielen und Kunst am Kai in Lübeck. Zudem war sie Stipendiatin der Possehl-Stiftung Lübeck und der Erasmusstiftung und ist seit November 2016 Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung Live Music Now.

Eintritt 10 / 8 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf:
Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel)
Königstr. 67 a | 23552 Lübeck | Tel. 0451- 70 23 20
Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn


Ton Koopmann

Mittwoch 10.01.2018, 19 Uhr

Zu Gast bei Brahms

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger im Gespräch mit
Prof. Dr. Ton Koopman Alte Musik

Werke für Cembalo

Info

Am 10. Januar 2018 nimmt Ton Koopman im Rahmen der Reihe „Zu Gast bei Brahms“ auf den weißen Sesseln in der Villa Brahms Platz. Im Gespräch mit Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger wird Koopmann, der als führende Autorität in der historischen Aufführungspraxis gilt, persönliche Einblicke in seine Karriere als Musiker und Forscher geben. Mit seinen Lieblingsstücken am Cembalo rundet er die Veranstaltung ab.

Als Organist und Cembalist ist Ton Koopman an allen bedeutenden Konzerthäusern der Welt zu Gast.

Als Dirigent arbeitet er mit den herausragenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks oder dem Orchestre Philharmonique de Radio France Paris. Seit zwei Jahren ist er Honorarprofessor für Alte Musik an der Musikhochschule Lübeck. Dem Lübecker Publikum ist er zudem als Präsident der Internationalen Dieterich-Buxtehude-Gesellschaft bekannt.

Kurzbio

Ton Koopman wurde im niederländischen Zwolle geboren. Er studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft in Amsterdam und wurde in beiden Instrumenten mit dem Prix d’Excellence ausgezeichnet. Fasziniert vom Barock-Zeitalter, von authentischen Musikinstrumenten und der historischen Aufführungspraxis, konzentrierte er sich bereits während des Studiums auf die Barockmusik, im Besonderen auf die Musik Johann Sebastian Bachs.

Im Alter von 25 Jahren gründete Ton Koopman sein erstes Barock-Orchester. 1979 folgte die Gründung des Amsterdam Baroque Orchestra, das sich gemeinsam mit dem Amsterdam Baroque Choir (Gründung 1992) als eines der weltweit führenden Alte-Musik-Ensembles einen Namen gemacht hat. Regelmäßig gastiert es in bedeutenden Konzerthäusern der Welt, u.a. in Berlin, Brüssel, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid, Mailand, München, New York, Paris, Rom, Salzburg, Tokyo und Wien.

Zahlreiche CD- und DVD-Aufnahmen, darunter für Erato, Teldec, Sony, Deutsche Grammophon und Philips, dokumentieren Ton Koopmans umfangreiche Tätigkeit als Solist und Dirigent. Seine Gesamtaufnahme aller Kantaten Johann Sebastian Bachs wurde mit dem Deutschen Schallplattenpreis Echo Klassik, dem Prix Hector Berlioz und dem BBC-Award ausgezeichnet sowie für den Grammy Award (USA) und den Gramophone Award (UK) nominiert. Seit Jahren setzt er sich für die Verbreitung des Werkes Dietrich Buxtehudes ein. 2014 schloss er die Einspielung der Buxtehude-Opera-Omnia mit insgesamt 30 CDs ab. 2003 gründete er das Label Antoine Marchand, ein Sub-Label von Challenge Classics.

Ton Koopman ist Autor vieler Fachartikel und Bücher. Er war mit der Edition der gesamten Orgelkonzerte Händels für Breitkopf & Härtel betraut. Kürzlich brachte er Händels Messias sowie Buxtehudes Das Jüngste Gericht im Carus Verlag neu heraus. Er ist zudem Professor an der Universität von Leiden sowie Ehren-Mitglied an der Royal Academy of Music London und künstlerischer Leiter des französischen Festivals Itinéraire Baroque.

Eintritt frei


Violetta Khachikyan, Klavier

Samstag 27.01.2017, 15 Uhr

Musik im Museum

Humoresken und Romanzen

Präsentation der neuen CD mit Werken von Schumann und Kirchner

Violetta Khachikyan Klavier
Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation

Info

Unter dem Titel ,,Humoresken und Romanzen“ präsentieren das Brahms-Institut und die russische Pianistin und MHL-Dozentin Violetta Khachikyan eine reizvolle Gegenüberstellung von Werken der beiden Komponisten Schumann und Kirchner, deren Erstdrucke zur wertvollen Sammlung des Brahms-Instituts gehören. Die gleichnamige, im Dezember erschienene CD stellt das Ergebnis einer engen Verbindung von künstlerischer Praxis und musikwissenschaftlicher Arbeit dar. Dabei werden nicht nur bedeutende romantische Charakterstücke Schumanns in den Blick genommen, sondern mit Kirchners Stücken ein bisher wenig bekannter Schatz gehoben.

Im Rahmen der Reihe „Musik im Museum“ spielt Violetta Khachikyan Werke der neuen CD live im historischen Hansensaal der Villa Brahms. Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger beleuchtet in seiner Moderation die Hintergründe der Werkauswahl und gibt Einblick in die zahlreichen Berührungspunkte im Leben der beiden Komponisten Robert Schumann und Theodor Fürchtegott Kirchner.

Bereits ab 14 Uhr lädt der Wintergarten der Villa Brahms dazu ein, sich bei Kaffee und Kuchen auf das Konzert einzustimmen. Die aktuelle Ausstellung „Beziehungszauber“, die parallel zur Veranstaltung geöffnet ist, stellt Johannes Brahms anhand bedeutender Exponate aus der Lübecker Sammlung in seinen vielfältigen Beziehungen zu Freunden und Kollegen aus dem unmittelbaren Umfeld vor.

Violetta Khachikyan

Die vielseitige Konzertpianistin und gefeierte Kammermusikpartnerin Violetta Khachikyan wurde in Krasnodar (Südrussland) geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte unter anderem am renommierten staatlichen Rimski-Korsakow-Konservatorium in Sankt

Petersburger (Abschluss mit Auszeichnung) und an der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Klasse von Prof. Konstanze Eickhorst, wo sie das Konzertexamen und das Kammermusik-Masterstudium mit Bravour absolvierte.

Violetta Khachikyan ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe, unter anderem Gewinnerin des Europäischen Klavierwettbewerbs Bremen, des George-Enescu-Musikwettbewerbs Bukarest, des Maj-Lind-Wettbewerbs Helsinki, des Scottish-International-Piano-Wettbewerbs Glasgow und des Paderewski-International-Piano-Wettbewerbs. 2012 gewann sie den Possehl-Musikpreis Lübeck, wodurch sie Gelegenheit erhielt, mit dem NDR und Deutschlandradio Kultur zusammenzuarbeiten. Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie von Willem Brons, Wladimir Tropp, Dmitri Baschkirow, Karl-Heinz Kämmerling, Pawel Gililow, Paul Badura-Skoda und Leon Fleisher.

2007 legte Violetta Khachikyan ihre erste Solo-CD im Rahmen eines Stipendiums des Lion Clubs Deutschland vor. Es folgte eine Einspielung mit Werken von Rachmaninow, Schumann, Scarlatti und Hiller. Sie konzertiert regelmäßig in Europa, Japan und Brasilien und arbeitete unter anderem mit dem BBC-Scottish-Symphony-Orchestra, den Helsinki-Philharmonics, den Bremer Philharmonikern und dem Akademischen Symphonischen Orchester Sankt Petersburg zusammen. Zahlreiche Konzertauftritte führten sie zum Beethovenfest Bonn, zum Aarhus-International-Piano-Festival, zum Komitas-Festival Berlin, zum Weseler Klaviersommer und zum Brahms-Festival Lübeck. Als Kammermusikpartnerin tritt sie regelmäßig mit jungen Ensembles im Konzerthaus Berlin und in der Berliner Philharmonie auf.

Violetta Khachikyan unterrichtet als Lehrbeauftragte an der MHL und der UdK Berlin.

Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf:
Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel)
Königstr. 67 a | 23552 Lübeck | Tel. 0451- 70 23 20
Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn


Die Villa Brahms verfügt über eine rollstuhlgerechte Ausstattung.