Veranstaltungen in der Villa Brahms

Das Brahms-Institut freut sich, Sie zu unseren Konzertreihen, Themenabenden und Vorträgen in sein Domizil einladen zu dürfen.

Der Hansensaal bietet den stilvollen Rahmen für unsere Konzerte und Vorträge, die Johannes Brahms aus ganz unterschiedlichen Perspektiven in den Blick nehmen. Ein Schwerpunkt der Vermittlung liegt dabei auf dem Dialog von Forschung und Praxis, von Wort und Musik.

Für Informationen zu Veranstaltungen, die kürzlich stattfanden, besuchen Sie bitte auch unsere Rü ckschau.

Aktuelle Termine:


Robert Schumann in »Melancholikus-Pose«

Samstag, 20.10.2018 | 15:00 Uhr

Musik im Museum

Robert Schumann. Aus dem Spätwerk

Maike Albrecht Sopran
Prof. Hans-Jürgen Schnoor Klavier

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation

Info

Vier Kompositionen aus den letzten Lebensjahren Robert Schumanns stehen im Mittelpunkt des ersten Herbsttermins der Reihe »Musik im Museum«. Interpreten sind die Sopranistin Maike Albrecht und MHL-Professor Hans-Jürgen Schnoor am historischen Blüthner-Flügel aus dem Baujahr 1856, dem Todesjahr Schumanns. Institutsleiter Wolfgang Sandberger beleuchtet in seiner Moderation die Lebensumstände Schumanns und die Entstehung seiner letzten Werke.

Der Klavierzyklus »Gesänge der Frühe« op. 133 ist der »hohen Dichterin Bettina [von Arnim]« gewidmet und das letzte Klavierwerk, dessen Drucklegung Schumann noch selbst gestaltete und überwachte. In seinen »Sechs Gesängen« op. 107 vertonte er 1851–1852 unter anderem Texte von Eduard Mörike und Paul Heyse. Den Leidensweg einer Königin zeichnet Schumann in den »Gedichten der Königin Maria Stuart« op. 135 nach. »Thema mit Variationen« ist schließlich das letzte Werk Robert Schumanns, das er komponierte bevor er in die Nervenheilanstalt Bonn-Endenich eingeliefert wurde. Es ist seiner Frau Clara gewidmet und weithin unter dem Titel »Geistervariationen« bekannt, welcher jedoch nicht von Schumann stammt.

Der historische Flügel aus der Leipziger Pianoforte-Fabrik Julius Blüthner ist eine Schenkung des Ehepaars Margarete und Hartmut Gothe und befindet sich seit 2012 im Besitz des Brahms-Instituts. In regelmäßigen Abständen erklingt er zu Konzerten in der Villa Brahms. Blüthner war Ende des 19. Jahrhunderts eine der größten Klaviermanufakturen Europas. Bedeutende Komponisten wie Debussy, Mahler, Liszt oder Wagner besaßen einen Flügel aus ihrer Produktion.

Der Wintergarten der Villa Brahms lädt bereits ab 14 Uhr dazu ein, sich bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen auf den Nachmittag einzustimmen. Parallel zum Konzert ist die Ausstellung »Neue Bahnen – Robert Schumann und Johannes Brahms« geöffnet, die die mannigfaltigen Aspekte in der Beziehung des jungen Brahms zum Ehepaar Schumann im Fokus hat.

Bios

Maike Albrecht studierte Klavier an der Folkwang-Hochschule Essen, Gesang an der Musikhochschule Lübeck und Lied bei Prof. Breda Zakotnik am Mozarteum Salzburg. Ihre musikalischen Schwerpunkte sind die geistlichen Werke J.S. Bachs, die Opern Mozarts und besonders das Deutsche Lied von Haydn über Schubert, Schumann, Brahms und Wolf, die Komponisten der Neuen Wiener Schule bis hin zu Uraufführungen von Werken Lübecker Komponisten (Döhl, Zipfel).

Hans-Jürgen Schnoor studierte Tasteninstrumente (Klavier, Cembalo, Orgel) und Dirigieren. Er lehrt an der Musikhochschule Lübeck Cembalo und Alte Musik (in Theorie und Praxis) und konzertiert mit einem Repertoire von Monteverdi bis zur Gegenwart, als Kammermusikpartner und als Liedbegleiter. Bach, Mozart und Beethoven sind seine musikalischen Schwerpunkte.

Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, Tel. 0451- 70 23 20 Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Die Villa Brahms verfügt über eine rollstuhlgerechte Ausstattung.