Schumann digital 

Weltweit einzigartig sind jetzt die Erst- und Frühdrucke der Werke Robert Schumanns digital zugänglich – 8.176 Einzelseiten. In Anwesenheit des Staatssekretärs Rolf Fischer wurde das Projekt am 8. November 2013 freigeschaltet. Das Brahms-Institut in Lübeck besitzt mit 128 Erst- und Frühdrucken über achtzig Prozent der Werke Schumanns.

Mit einer Förderung des Landes Schleswig-Holstein, der Sparkassenstiftung Lübeck sowie des Fördervereins des Brahms-Instituts über insgesamt 56.000 € konnten die Erstdrucke und frühen Ausgaben in einem zweijährigen Projekt digitalisiert und bibliothekarisch erschlossen werden. Das Schumann-Projekt zeigt die Bandbreite der bedeutenden Sammlung, die weit über Johannes Brahms hinausreicht. Die Digitalisierung erleichtert die Schumann-Forschung, gleichzeitig werden die kostbaren, bisweilen fragilen Originale geschont.

Zu den Digitalisaten gehören auch diverse Exemplare mit eigenhändigen Widmungen von Schumann und handschriftlichen Besitzvermerken, unter anderem von Clara Schumann. Ein Großteil der Drucke stammt aus dem Nachlass des Brahms-Freundes Theodor Kirchner.

>> zum digitalen Archiv

gefördert durch: