Brahms gewidmet 

Im Mittelpunkt des von der Possehl-Stiftung Lübeck angeschobenen Projekts »Brahms gewidmet« standen die ca. 100 Kompositionen, die Johannes Brahms zu Lebzeiten meist »verehrungsvoll« oder »freundschaftlich« dediziert worden sind, darunter Werke von namhaften Komponisten wie Max Bruch, Ferruccio Busoni, Antonín Dvorák, Joseph Joachim, Theodor Kirchner, Max Reger, dem Ehepaar Schumann oder Johann Strauß (Sohn). Für das »Brahms-Bild« sind diese Kompositionen insofern relevant, als sich in ihnen die Brahms-Erfahrungen des ambitionierten Umfeldes spiegeln. Die einzelne Widmung verweist dann auch nicht nur auf den biographischen Kontext der Zueignung eines Werkes, sondern wird hier verstanden als ein komplexer Vorgang, der gerade durch die Drucklegung der Komposition eine öffentliche Kommunikation intendiert. Bearbeitet wurde das Projekt im Rahmen ihrer Dissertation von Dr. Andrea Hammes.

Daran anschließend wurde das editorische Projekt »Brahms gewidmet« entwickelt, das nach verschiedenen Evaluationen seit Januar 2013 von der VolkswagenStiftung unterstützt wird. Im Mittelpunkt stehen vier Kammermusikwerke (von Robert Fuchs, Hermann Goetz, Bernhard Scholz und Josef Suk), die in einem neuen editorischen Ansatz, in dem sich philologische Edition und die Kontexte reflektierende digitale Dokumentation miteinander verbinden, erschlossen werden sollen.

Als Pilotprojekt war »Brahms gewidmet« Teil eines von der Musikgeschichtlichen Kommission (MgK) geplanten großangelegten Forschungsvorhabens "Bürgerliche Musikkultur in Deutschland im 19. Jahrhundert. Edition - Dokumentation - Reflexion".

>> zum digitalen Archiv

Literatur

  • Andrea Hammes: Brahms gewidmet. Ein Beitrag zu Systematik und Funktion der Widmung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Göttingen (V&R unipress) 2015.
  • Wolfgang Sandberger: Text – Paratext – Kontext. Zur Transaktion der Widmung bei Johannes Brahms, in: Brahms am Werk, Bericht des Symposions während der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung in Kiel im Herbst 2011, hg. von Siegfried Oechsle, Druck in Vorbereitung.

gefördert durch: