Forschung

Das Brahms-Institut als Kompetenz- und Dokumentationszentrum

Das Brahms-Institut ist im Blick auf die internationale Brahms-Forschung ein wichtiges Kompetenz- und Dokumentationszentrum. Das Institut sammelt und bewahrt Quellen zur Biografie von Brahms, zu seinem Werk, seinem Umfeld und seiner Wirkungsgeschichte. Aus der Sammlung ergeben sich vielfältige Forschungsinitiativen: von Grundlagenarbeiten wie dem Brahms-Briefwechselverzeichnis (»BBV«) über Erschließungsprojekte bis hin zu einzelnen Spezialfragen der Brahms-Forschung. Neben eigenen Forschungsvorhaben unterstützt das Institut auch externe Vorhaben wie etwa die Neue Brahms Gesamtausgabe, die am Musikwissenschaftlichen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel angesiedelt ist.

Des Weiteren entstehen am Brahms-Institut Dissertationsvorhaben, die meist eng auf die Quellenbasis der Sammlung bezogen sind. Forschungsfelder ergeben sich auch aus den jeweiligen Ausstellungsthemen sowie den jährlichen Symposien (u. a. in Kooperation mit dem Schleswig-Holstein Musik Festival).

Die Forschungsaktivitäten spiegeln sich in den zahlreichen Publikationen des Instituts: den Ausstellungs- und Symposiumsbänden, Handbüchern, verschiedenen Faksimilia-Ausgaben, sowie zahlreichen Einzelaufsätzen zu Forschungsfragen zu Johannes Brahms und seinem Umfeld.


Autograf des Klavierquartetts op. 26 von Johannes Brahms
© Archiv
^